Wir feiern den Tag der biologischen Vielfalt

Picknick im Wald - Bildrechte: Kerstin Jantke

Jährlich wird am 22. Mai der Internationale Tag der biologischen Vielfalt gefeiert. Im Jahr 2018 übrigens schon zum 25. Mal. Der Tag erinnert an den 22. Mai 1992, an dem das internationale Übereinkommen über die biologische Vielfalt offiziell angenommen wurde. Ziele des Übereinkommens sind der Erhalt der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile sowie die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus der Nutzung der genetischen Ressourcen ergebenden Vorteile.

Unsere Kindergruppe im Wald

Anlässlich dieses Tages erkundete die Kindergruppe von S³ die biologische Vielfalt in Wald, Bach und Wiese. Ausgestattet mit Bestimmungsbüchern und Bildkarten staunten die Kinder  über die vielen verschiedenen Blattformen der unzähligen Bäume und Sträucher am Wegesrand, hüpfende Wasserkrebse und glänzend gelbe Butterblumen. Mit allen Sinnen erfassten die Kinder unsere Umwelt: Sie sahen die Farben und Formen der Wiesenblumen, hörten den Kuckuck rufen und den Bach glucksen, rochen an lieblichen Holunderblüten und fühlten die raue Borke beim Klettern auf Bäumen und den schlammigen Bachgrund unter den nackten Füßen. Ein Picknick mit leckeren Erdbeeren rundete den Nachmittag ab.

Die biologische Vielfalt ist bedroht

Die roten Listen, die Verzeichnisse der gefährdeten und ausgestorbenen Tier- und Pflanzenarten, werden immer länger. Biologische Vielfalt ist leider nicht mehr selbstverständlich. Durch intensive Nutzung unserer Ressourcen und Landschaften verschwinden zunehmend die Lebensgrundlagen für zahlreiche Arten. Wie schön eine vielseitige Landschaft sein kann, hat unserer Kindergruppe im Wald erfahren.